Samstag, 3. Januar 2009

2009 wird mein Jahr!

So hörte ich am 02.01.2009 eine OP-Schwester verlauten.
Das Jahr ist noch jung, die Motivationen kochen hoch, all das, was sowieso naheliegend und selbstverständlich ist, erscheint am ersten des neuen Jahres als sehr viel ertrebenswerter und - interessanterweise - auch möglicher als noch am Tag zuvor.

Deswegen (und nicht nur, um das Klischée zu bedienen) hat sich auch Doc Blog Gedanken gemacht, was dazu führen wird, daß 2009 mein Jahr wird.

1) Operieren, operieren, operieren (durch mich, nicht an mir)
Das Thema zieht sich ja mittlerweile durch mein medizinisches Leben wie ein roter Faden, wobei leider nicht das Operieren selbst, sondern der dringliche Wunsch danach Hauptthema ist. Letztendlich muss es damit aber in 2009 (da ja schon in 2003-08 nicht wirklich passiert), endlich mal richtig losgehen. Das ist zwar alles nicht neu gegenüber 2008, aber aus Grund 2) besteht vielleicht berechtigte Hoffnung, daß 2009 mein OP-Jahr wird.

2) Facharzt
Vor gar nicht allzu langer Zeit war der FA für mich noch in weiter weiter Ferne. Und jetzt bin ich dieses Jahr schon dran. Letztendlich wird von allen Seiten versichert, es wäre ja nur ein kollegiales Gespräch... Genau... Direkt nach meinem letzten Stex dachte ich mir auch, hey, keine große Nummer diese FA-Prüfung, immerhin machst Du den ganzen Tag nix anderes, als das, was Du ja dann auch geprüft wirst.
In der Theorie bestimmt nicht so dumm, in der Praxis ungemein naiv. Decken wir doch nur ein gewisses Spektrum der Chirurgie ab. Und da bleibt genug Raum für peinliche Situationen in der Prüfung. Ich sag' nur Zugangswege und Klassifikationen (wer kennt schon die Einteilung nach Goutallier, bzw. MUSS ich die eigentlich können)? Trotzdem wird der Tag der Prüfung kommen und da auch ein bißchen Glück dazu gehört, besteht vielleicht berechtigte Hoffnung, daß dieses Jahr mein FA-Jahr wird.
Und operieren können muss ich ja offiziell schon vorher, was uns wieder zu 1) bringt. Ähnliches haben die Oberen auch schon eingestanden. Ich hoffe nur, sie erinnern sich noch daran in 2009.

3) Promotion
Das gefürchtete "D-Wort" kreist auch über Doc Blog wie ein Geier, der ab und zu bedrohlich näher kommt, meist aber in deutlicher Entfernung seine Bahnen zieht. An dieser Arbeit bin ich für meinen Gusto schon ein wenig zu lange dran, aber (und das werden die meisten kennen, die so dumm wie ich waren, die DA nicht während des Studiums zu beenden) es ist schon wirklich schwierig, nach der Arbeit, ausgelaugt und ausgesaugt, sowohl mental als auch physisch, noch die Motivation für ein ellenlanges komplexes Geschriebsel aufzubringen. Irgendwann muss es aber doch mal was werden. Wäre ja eine Schande, wenn diese ganze Arbeit, die ich bis jetzt (nicht zu knapp, immer im Urlaub) reingesteckt habe, ganz umsonst gewesen wäre. Blöderweise ist es ja auch schon mein zweiter Versuch, ein Problem, das vielen bestimmt auch nicht unbekannt ist. Ich möchte aber auf keinen Fall noch ein drittes Mal anfangen.
Mittlerweile ist die Arbeit aber soweit fertig, daß ich sie tatsächlich nur noch einmal überarbeiten und das Literaturverzeichnis anpassen muss. Es besteht berechtigte Hoffnung, daß ich dieses Jahr noch Dr. Doc Blog werde.

4) Hobby
Ich brauche ein Hobby, und zwar ein vernünftiges. Momentan sehe ich ja noch Punkt 2) als mein Hobby an, aber wenn 2) zutrifft, muss 4) aktiv werden. Meinen Sport habe ich schon vor einiger Zeit, ach, vor einigen Jahren aufgegeben/aufgeben müssen. War sogar vor 2 Jahren oder so bei meiner alten Mannschaft, und es war eine Katastrophe, kann einfach nicht mehr mit denen mithalten. Man wird echt nicht jünger. Brauche jetzt entweder eine Altherrenmannschaft oder einen Fitnessboost. Letztendlich wird beides mit meinen Arbeitszeiten kollidieren, aber Gedanken darüber machen sei ja doch erlaubt. Denn schön wär's schon. Prinzipiell gilt das Zeitproblem aber für alle Hobbies, ob sportlich oder nicht, ob indoor oder outdoor. Werde mal sehen, was da auf mich zukommt. Wir werden vielleicht dieses Jahr endlich vollbesetzt sein. Da ist dann vielleicht doch was möglich. Es besteht mäßige Hoffnung, daß dieses Jahr mich zum Sportler machen wird.

5) Family and Friends
Die kommen alle definitv zu kurz, so wie es momentan ist. Die Lösung wäre einfach, 4) streichen und mit 5) ersetzen. Als Hobbyersatz auch gar kein schlechter Deal. Und absolut sozialverträglich. Vom Hausfrieden gar nicht mal zu sprechen. Ein langer gemeinsamer Urlaub wäre auch mein Traum. Und wenn es Vollbesetzung bei uns gibt, besteht berechtigte Hoffnung, daß aus Doc Blog dieses Jahr ein Familienmensch wird (oder zumindest sozialkompatible Arbeitszeiten entstehen).


Tja, alles in allem nix neues, aber angeblich soll es ja helfen, seine Wünsche zu formulieren. Das Jahr ist noch neu und formbar, so daß wir alle es zu unserem eigenen persönlichen "Mein Jahr" gestalten können.

Let's just wait and see and hope for the best (und Vollbesetzung),

Doc Blog

Kommentare:

skhor hat gesagt…

Na, das sieht bei mir ja ganz ähnlich aus. Nur Nummer 1 interessiert mich eher weniger. Nummer 2 schiebe ich auch vor mir her, dafür hab ich aber Nummer 3 nun nach Jahren endlich beendet (wie man auch schon stolz in meinem Impressum lesen kann). Deinem Text dazu aber kann ich nur zustimmen. Nummer 4 muss ich ebenfalls noch überdenken, da uns sehr bald auch die Nummer 5 betrifft (danke für deinen Kommentar dazu)!

Alles Gute für 2009
Sascha

chefarzt hat gesagt…

Punkte 4 und 5 sind sicherlich am wichtigsten, aber die Knete will ja auch verdient sein. Also rücke über 1 nach 2 auf Los vor, ziehe 2000 DM und gehe nach 3 ...
Ich persönlich habe 2 und 3 abgehakt, 1 nur kurzzeitig ausgeübt und mit 4 und 5 vernünftig am Start.
Gutes neues und erfolgreiches Jahr wünsche ich noch nachträglich

Peter hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
physiotherapeuten hat gesagt…

Hey, das sind ja richtig spannende Themen bei dir.

Würde mich echt freuen wenn du über ein paar Dinge schreiben könntest!

Halte uns doch auf dem laufenden...

Gruß:

Physioblogger

leocat hat gesagt…

Zu Punkt 4: Wenn dir kein "Sport" einfällt, der dir gefällt: Wie wär's mit Wandern? Macht den Kopf frei - und wenn du Spaß an technischen Spielereien hast: Schnapp dir ein GPS und geh dabei noch geocachen. Dann ist nicht nur der Körper sondern auch der geist gefordert. Gibt nix schlimmeres, als sich im Studio auf dem Laufband zu langweilen. Da hilft auch kein noch so spannendes Hörbuch...

Geocachen lässt sich auch prima mit 5. in Einklang bringen: nimm die Family & Friends einfach mit! Bewegung, Herausforderung, dabei gute Gespräche - die beste Freizeitgestaltung, die ich mir so vorstellen kann.

Hypnosekröte hat gesagt…

Ich glaub 2009 wird für mich auch recht spannend...

Alles Gute!