Mittwoch, 10. September 2008

Der ewige K(r)ampf...

Es gibt einige Dinge, die ich nicht kann, wahrscheinlich niemals können werde und auch einige, die ich eigentlich gar nicht so dringend können möchte. Weil es genügend Leute gibt, die dafür deutlich besser ausgebildet und qualifiziert (von bezahlt gar nicht erst zu reden) sind.

Dazu gehört meine tägliche persönliche DRG-Hölle, in der ich mich täglich nach Dienstschluß wiederfinde. Nein, ich kann es nicht richtig, ich kann keine 4000 Euro extra für die Klinik rausholen, weil ich keine Ahnung davon habe. Und zugegebenermaßen auch keine wirkliche Lust die Akten von Patienten, die ich teilweise kaum kenne, komplett zu durchforsten, auf der Suche nach dem einen unentdeckten Hanverhalt, der einen (ge)wichtigen Harnwegsinfektion, dem Nikotinabusus und was weiß ich, was die Fallpauschale noch hochtreiben kann.

Dafür habe ich nicht Medizin studiert, dafür gibt es (oder sollte es zumindest geben) Medizincontroller, die den ganzen Tag nichts anderes machen und diesen ganzen Kram in und auswendig können. Mich persönlich treibt es immer auf die Palme, oder wie mein Vater zu sagen pflegt, es macht mich raderdoll. Das geht gar nicht.

Am schlimmsten sind aber die täglichen (meistens sogar mehrmals täglichen) Anrufe der Oberen, die mich entweder drauf hinweisen, daß ich einen Patienten noch nicht verschlüsselt habe (würde ihn eben gerne erst einmal überhaupt aufnehmen, bevor ich ihm eine Nummer aufdrücke) oder, mein absoluter Favorit, die mir brühwarm aufs Brot schmieren, daß ich einen Patienten falsch verschlüsselt habe, weil ich die HD seines Dackels nicht miterwähnt habe. Ich solle das ganze doch jetzt noch mal ausführlich und ordentlich (!) nachvollziehen und dann Bericht erstatten. ?! Klar, habe ja auch sonst nix zu tun.

Ich will das ganze hier nicht als unwichtig abtun, sicher ist es wichtig und ja auch irgendwie spannend, wenn einzig und allein, die Nummer N39.0 die gezahlten Beträge um einen vierstelligen (?) Betrag ansteigen läßt.

Aber ich finde eben, daß dies nicht meine Aufgabe sein kann, weil ich es eben einfach nicht adäquat leisten kann. Ich habe nicht die Zeit und Musse, mich da hinzusetzen und einen Fall von A nach B zu analysieren. Meine Güte, bei machen Casus bin ich ja schon froh, wenn ich einigermaßen den komplexen Heilungsverlauf nachvollziehen kann. um einen halbwegs akzeptablen Arztbrief daraus zu stricken.

Ich codiere ja und tue, naja, nicht mein Bestes, aber doch einen gewissen Bruchteil davon. Für alles, was danach kommt, insbesondere die Verbesserung meiner rudimentären Eingaben, sollte ein wahrer Fachmann oder Fachfrau herhalten. Da finde ich es nicht gerechtfertigt, einfach so von den Oberen angeraunzt zu werden, weil ich die I10.9 statt der I10.00 genommen habe.

Doc Blog

Kommentare:

medizynicus hat gesagt…

Ersmal mein Beileid!
Ich kapiere es auch nicht.
Die Verwaltung will, dass die Kodierung "richtig" in ihrem Sinne gemacht wird.
Das heisst, daß sich jemand Zeit dafür nehmen muss und Arbeit da rein steckt... also sollte man jemanden dafür motivieren.
Aber das was die da machen, hat mit Motivieren nicht viel zu tun: Einfach nur Druck machen... dann mach ich das halt so, dass es für mich der geringste Aufwand ist, und fertig.
Du und ich, wir haben ja schliesslich auch noch andere Sachen zu tun!
Was die nicht kapieren: Würden sie einen Controller (oder auch nur eine Sekretärin mit entsprechender Weiterbildung) einstellen, dann kostet das natürlich zunächst einmal Geld, aber das haben die ruckzuck dreimal raus!
Alternative: (auch schon gehört) Sie zahlen mir jedes Mal zehn Prozent von den viertausend Euro, die ich für die Klinik extra reinhole...

Assistenzarzt hat gesagt…

N39.0 is bei uns out, wir sollen Zystitis nehmen und damit wir das können muss Patient sagen, es tut weh beim pinkeln.

Achja,
I10.00 is Hypertonus
I10.01 is der entgleiste.
E11.90 is immer schrott für diabetes,
E11.71 das beste, dafür dann aber auch die N08.3 mit N18.82, die G63.2 und die H36.0...
E78.5 für HLP...
I26.9 Lungenembolie
I25.10 KHK unspezifisch, aber besser als I25.9
Gibts eigentlich schon eine olympische Disziplin dafür?

Doc Blog hat gesagt…

Hallo,

bei N39.0 muss man ja auch eigentlich die A (oder B?) Nummer mit dem Keimnachweis haben, ich steige jetzt zusätzlich auch noch auf den Harnverhalt selber um.

Und ein codierender Chirurgenkollege (Controller) hat mir mal erzählt, daß es keinen Diabetes ohne Komplikationen gibt (man hat sie nur evtl. noch nicht gesehen).
Und die I26.9 kommt mir als Diagnose mal besser gar nicht ins Haus, die kann bei Euch Internisten bleiben.

Anonym hat gesagt…

Könnte eine zünftige F42.x dabei helfen, daß das Codieren nicht mehr so furchtbar ist?

;)

Hypnosekröte hat gesagt…

Die Idee mit der F42.x ist übrigens von mir, nicht von anonym...

Ziemlich konfuser Identitäts-Check-Mechanismus, liegt aber vielleicht an meiner F73.1, wo wir schonmal dabei sind...

Doc Blog hat gesagt…

Bin mit dem blogger-Zeugs auch nicht so einverstanden, aber habe jetzt ja keine andere Wahl mehr als das hinzunehmen.

Die F42.x würde auch die Lithiumgeschichte erklären. Als zünftiger Chirurg bin ich aber schon frühzeitig auf Sarotenzäpfchen umgesteigen, da entfallen die Spiegelkontrollen und die sind auch unter der OP einsetzbar.
(Hätte ich heute mal nutzen sollen.)

Doc Blog